Streckenübersicht/Karte

Das Streckennetz der Wusch lässt sich aufgrund der historischen Entwicklung in drei Abschnitte einteilen:

  • Als erster Abschnitt wurde 1898 die Strecke von Sighișoara (Schäßburg) nach Agnita (Agnetheln) eröffnet. Mitte der 1960er Jahre wurde der Nordabschnitt auch als erster stillgelegt.
  • 1910 ging die Verlängerung von Agnita über Cornățel (Harbachsdorf) nach Sibiu (Hermannstadt) in Betrieb. Nach der Einstellung der Strecke nach Sighișoara entstand in Agnita ein neuer Bahnhof, so dass sich die Streckenlänge zwischen Sibiu und Agnita auf 58 km verkürzte. Hier verkehrten 2001 die letzten Schmalspurzüge der rumänischen Staatsbahn CFR.
  • Zeitgleich mit der Strecke nach Sibiu wurde 1910 eine Nebenlinie von Cornățel nach Vurpăr (Burgberg) eröffnet. 1993 endete auf der auch als „Jägerstrecke“ genannten Strecke der Verkehr.

Diese Chronologie zeigen auch die nachfolgenden thematischen Karten:

Aktueller Zustand

Zwischen Sibiu, Agnita und Vurpăr ist die Schmalspurbahn bis heute im Wesentlichen erhalten. Die aktuelle Situation stellt sich wie folgt dar:

  • Zwischen Sibiu und Agnita sowie auf der Zweigbahn nach Vurpăr sind die Gleise der Wusch noch nahezu vollständig vorhanden.
  • Der 7 km lange Abschnitt zwischen den Stationen Cornățel und Hosman ist im Zuge der Reaktivierung wieder befahrbar hergerichtet worden.
  • Der Abschnitt Sighișoara – Agnita sowie die Ortsdurchfahrt in Agnita wurden nach ihrer Stilllegung abgebaut.

Die Gesamtstrecke ist mit ihren Bauwerken (Bahnhöfe, Brücken usw.) als Denkmal der rumänischen Kategorie B eingestuft.